Trost, Teil 10: Trostkompetenzen

Dieser Artikel ist Teil 9 von 11 der Artikel-Serie Trost

 

 

 

 

 

 

Um trösten zu können, müssen wir keine Seminare besuchen. Wir Menschen sind kompetent zu trösten und wir haben Erfahrungen als Kinder, als Jugendliche, auch als erwachsene Menschen gemacht, zu trösten und getröstet zu werden. Um diesen Erfahrungen des Trostes und des Tröstens nahezukommen, stellen Sie sich bitte zwei Fragen.

Die eine Frage lautet: Wie bin ich früher getröstet worden? Die Antworten sind vielfältig:

Weiter lesen

Was tun bei »seltsamen« Gefühlen traumatisierter Kinder?, Teil 1: Neugier

Dieser Artikel ist Teil 1 von 1 der Artikel-Serie Was tun bei »seltsamen« Gefühlen traumatisierter Kinder?

Traumatische Erfahrungen bewirken in den Kindern, dass sie in all ihrem Erleben erschüttert sind. Dazu gehört auch ihr Gefühlsleben. Manche Gefühle verschwinden scheinbar, andere werden stärker, wieder andere verändern sich in ihren Inhalten und ihrem Ausdruck. Deswegen werde ich in den folgenden Abschnitten auf einige dieser Gefühle eingehen, die Veränderungen durch traumatische Erfahrungen beschreiben und Ihnen Hinweise geben, wie Sie damit umgehen können.

Neugier ist ein Gefühl, das häufig unterschätzt wird. Es macht sich negativ bemerkbar, wenn Eltern genervt sind, weil das Kind »zu« neugierig ist und fragt und fragt und fragt oder wenn die Neugier und das Interesse eines Kindes schwinden, wenn die Fähigkeit, sich für Dinge und Menschen zu interessieren oder gar zu begeistern, verloren geht. Ein solcher Verlust kann starke Auswirkungen auf die Kinder haben. Denn Neugier und Interesse öffnen die Türen zur Welt. Indem Kinder sich für Dinge interessieren, wenden sie sich ihnen zu und beschäftigen sich damit. Worauf sie neugierig sind, fragen sie, erkunden sie mit Händen und mit Worten, mit all ihrem Handeln und eignen sich die Welt an. Manche Kinder sind neugieriger als andere, doch alle Kinder werden mit Neugier und Interesse für ihre Umwelt geboren. Sie brauchen Unterstützung, diese Neugier zu leben und zu entfalten.

Weiter lesen

Trost, Teil 9: Trostdialog

Dieser Artikel ist Teil 8 von 11 der Artikel-Serie Trost

 

 

 

 

 

Wenn Menschen mit dem Trösten fremdeln und mit dem Wort und dem Inhalt des Tröstens nicht viel anfangen können, entspringt dies meistens der Erfahrung, dass sie selbst zu wenig getröstet worden sind und in dessen Gefolge auch zu wenig andere Menschen trösten durften. Hier bietet sich der Trostdialog an, um Erfahrungen des Tröstens auszutauschen und sich dem Thema anzunähern. Ein Beispiel aus der Paararbeit:

Nehmt ein großes Blatt A0-Papier. Zeichnet die Umrisse einer großen Blume mit fünf Blütenblättern auf das Papier …

Es geht um Trost und Trösten. Eine/r von euch malt oder schreibt in ein Blütenblatt Erfahrungen zum Thema „Ich werde getröstet“. Erfahrungen, wie ihr getröstet wurde und aktuell werden, vielleicht auch, welchen Trost ihr gebraucht hättet. Ihr könnt dabei erzählen, wenn ihr wollt …

Dann gestaltet die andere Person ein Blütenblatt zum gleichen Thema aus ihren/seinen Erfahrungen …

Das nächste Blütenblatt wird beschrieben oder bemalt zum Thema: „Ich tröste“. Wie kann ich trösten? Was hat sich „bewährt“, bei wem auch immer? …

Auch hier wieder der Wechsel zur anderen Person, die das vierte Blatt füllt …

Das fünfte Blatt wird gemeinsam gestaltet. Es ist der „Joker“: Welches Trösten mag ich probieren/riskieren/wagen …? Nach welchem Trost habe ich Sehnsucht …?

 Dabei und danach viel Austausch.

Wenn genug Boden vorhanden ist, kann diese Einheit abgeschlossen werden mit einem gegenseitigen Geschenk. Beide stehen auf, stellen sich gegenüber und schenken der oder dem jeweils anderen eine Geste. Vielleicht eine Geste des Trostes, vielleicht eines des Dankes, eine der Ermutigung …

Trost, Teil 8: Trostsymbole

Dieser Artikel ist Teil 7 von 11 der Artikel-Serie Trost

 

 

 

 

 

Auch ein Mensch, der nicht gläubig ist, kann Trost finden, wenn er einen Schutzengel geschenkt bekommt. So sehr wir betont haben, dass Trösten vor allem ein aktiver Beziehungsprozess ist, so wichtig können als Ausdruck dieser Beziehung (nicht als Ersatz!) Symbole eine wichtige Rolle spielen. Hilfreich sind Trostsymbole, die Sie selbst aktiv gestalten. Zum Beispiel:

  • Bemalen Sie eine Postkarte und schenken Sie sie der leidenden Person.
  • Bemalen Sie einen Stein und verschenken Sie ihn als Kraft- oder Troststein.
  • Sammeln Sie ein Stück Rinde oder Holz im Wald oder am Wegesrand und gestalten Sie dieses mit einem Messer, mit Farben, mit Fäden oder Blumen, Gräsern oder sonstigem und verschenken sie es.

Solche oder viele andere Möglichkeiten, die Ihnen sicherlich einfallen, können trösten und können ein Symbol der Verbindung zwischen Ihnen und der zu tröstenden Person werden. Wir nennen dies Aktives Symbolisieren.

 

Trost, Teil 7: Das große UND: Was kann ich verändern, was nicht?

Dieser Artikel ist Teil 6 von 11 der Artikel-Serie Trost

 

 

Beim Trauern hilft das große UND: Wenn Menschen etwas loslassen, verlieren sie etwas UND es bleibt etwas. Wenn ein Mensch gestorben ist, können wir nicht mehr mit ihm zusammenleben UND es bleibt eine Erinnerung, eine Erfahrung, ein Gefühl und vieles mehr. Am Anfang eines Verlustes ist der Schmerz so groß, dass dieses große UND nicht spürbar ist und von den tröstenden Menschen noch nicht angeführt werden sollte. Doch im Laufe der Zeit findet es einen Boden und kann und sollte ein Bestandteil des Tröstens werden.

Weiter lesen

Trost, Teil 6: Trösten ist gemeinsam trauern

Dieser Artikel ist Teil 5 von 11 der Artikel-Serie Trost

 

 

 

Viele Menschen brauchen Trost, weil sie etwas verloren haben. Es kann eine geliebte Person sein oder auch die Unversehrtheit des eigenen Körpers. Wir Menschen können Fähigkeiten verlieren oder die Selbstverständlichkeit unseres Seins, weil wir durch schreckliche Erfahrungen aus dem Leben, so wie es für uns selbstverständlich war, gerissen wurden. Ganz gleich, was losgelassen wurde oder losgelassen werden muss, zum Trost gehört deshalb zu trauern.

Weiter lesen

Trost, Teil 5: Du bist nicht allein

Dieser Artikel ist Teil 4 von 11 der Artikel-Serie Trost

 

 

 

Wer eine traumatische Erfahrung gemacht hat oder aus anderen Gründen Trost benötigt, leidet. Wer nicht leidet, braucht keinen Trost. Das Leiden ist das entscheidende Kriterium, ob Trost notwendig und sinnvoll ist.

Dazu müssen die Menschen, die trösten wollen und können, zunächst das Leiden wahrnehmen. Wer darüber hinwegsieht oder die manchmal nur sehr zarte und oft stille Stimme des Leides überhört oder übertönt, kann nicht trösten. Deswegen setzt das Trösten voraus, dass ein leidender Mensch gesehen und gehört wird.

Weiter lesen

Trost, Teil 4: Was nicht hilft

Dieser Artikel ist Teil 3 von 11 der Artikel-Serie Trost

 

 

 

Es gibt drei Sätze oder Haltungen, die oft im Zusammenhang mit Versuchen zu trösten verwendet werden und die nicht helfen. Sie mögen gut gemeint sein, gehen aber bestenfalls ins Leere und richten sogar meistens Schaden an.

Der erste Satz lautet: „Alles wird wieder gut.“

Weiter lesen

Trost, Teil 3: Trost ist Beziehung

Dieser Artikel ist Teil 2 von 11 der Artikel-Serie Trost

 

 

 

Als ich krank war, bekam ich viele Grußkarten mit tröstenden Sätzen und Sprüchen  und ich erhielt einzelne Symbole als tröstende Geschenke. Kleine Holzobjekte, bedruckte Tücher, Papierstatuen, kleine Figuren. All das war freundlich, nett und hilfreich. Doch wichtiger als die Symbole waren die Menschen, die mir diese geschenkt haben. Trostsymbole sind Ausdruck zwischenmenschlicher Begegnung. Trost ist Beziehung.

Weiter lesen