Erste Hilfe bei Traumatisierungen, Beitrag 3: Stress triggert !

Dieser Artikel ist Teil 3 von 3 der Artikel-Serie Erste Hilfe bei Traumatisierungen

 

 

 

 

 

Die Volksweisheit sagt: „Wer einen Fahrradunfall hatte, sollte sofort wieder auf das Fahrrad steigen.“ Oder: „Wer vom Pferd gefallen ist, soll sofort weiter reiten.“ Diese Ratschläge sind für die meisten Menschen, die traumatischen Ereignissen ausgesetzt wurden, falsch.

Im Einzelfall kann dies eine Bewältigungsstrategie sein, doch all unsere Erfahrungen zeigen, dass Menschen, die traumatische Ereignisse durchlitten haben, danach eine Pause benötigen. Sie kann eine Woche dauern oder drei Tage, bei manchen auch zwei bis drei Wochen oder eine noch längere Zeit. Dies ist individuell unterschiedlich. In jedem Fall ist es wichtig, dass die Menschen Zeit und Raum bekommen, um sich wieder zu sortieren, wieder Boden unter den Füßen zu spüren, sich zu erholen.

Weiter lesen

neues Buch von Udo Baer: Traumatisierte Kinder sensibel begleiten – Basiswissen & Praxisideen

 

Traumatisierte Kinder sensibel begleiten
Basiswissen & Praxisideen

Dieses Buch ist soeben in der Reihe Nikolo bei Beltz erschienen und überall erhältlich.
Es ist vor allem für Fachkräfte in Kindergärten und Kitas geschrieben, aber auch für Grundschul-Lehrerer/innen und
Therapeut/innen ein nützlicher „Handwerkskoffer.

 

Traumatisierte Kinder sensibel begleiten
Basiswissen und Praxisideen,
Beltz Verlag, ca. 128 Seiten, ISBN:978-3-407-72766-4
Bestellung hier

„Für die sensible Trauma-Begleitung von Kindern bietet dieses Praxisbuch:

  • kompaktes Basiswissen rund um Traumata bei Kindern, z. B.: Was ist ein Trauma? Welche Ursachen und  Folgen kann es haben? Wie lässt es sich erkennen? Was tue ich bei einem Verdacht   und wie sollte ich mich verhalten?
  • einen umfassenden Praxisteil mit einer breiten Palette an Informationen und Angeboten, wie Kinder (trauma-)sensibel begleitet werden können, u. a. Gesprächshinweise, Fallbeispiele sowie Spiele und Übungen, die der Stärkung und der Überwindung von Traumafolgen dienen
  • zahlreiche Bilderbuchtipps, die Kindern und Fachkräften den gemeinsamen Zugang erleichtern. Die Ideen und Aktivitäten richten sich an die gesamte Kita-Gruppe, sodass die Fachkräfte gemeinsam mit allen Kindern einen sensiblen und unterstützenden Umgang mit dem Thema Trauma erfahren.“

Erste Hilfe bei Traumatisierungen, Beitrag 2: Der erste Mensch ist am wichtigsten.

Dieser Artikel ist Teil 2 von 3 der Artikel-Serie Erste Hilfe bei Traumatisierungen

Zwei Szenen:

Eine 42jährige Frau wird Zeugin eines Unfalls mit Schwerverletzten auf der Autobahn. Sie steht im Stau in der Reihe der Autos, die nicht weiterfahren können und bekommt über Sichtkontakt die Rettungsmaßnahmen mit. Sie ist geschockt, erstarrt und möglicherweise co-traumatisiert.

Als nach einer Stunde der Unfallort geräumt ist, kommt ein Mitarbeiter der Autobahnpolizei oder der Rettungsdienste, so genau weiß sie es danach nicht mehr, zu ihr und herrscht sie an, sie solle doch endlich losfahren. Es sei doch jetzt wieder alles in Ordnung. Diese Behandlung führt zum Ausbruch der Co-Traumatisierung. Die Frau fährt los, ohne zu wissen, dass sie und wie sie fährt. Als sie zu Hause ankommt und ihrer Familie begegnet, befindet sie sich völlig im Schock, als wäre ihr der Unfall selbst geschehen.

Weiter lesen

Erste Hilfe bei Traumatisierungen, Beitrag 1: Welchen Stellenwert hat die Erste Hilfe?

Dieser Artikel ist Teil 1 von 3 der Artikel-Serie Erste Hilfe bei Traumatisierungen

 

 

 

Die Erste Hilfe nach traumatischen Ereignissen ist ein wesentlicher Bestandteil der Unterstützung. Sie beeinflusst im wesentlichen Maße, ob und wie traumatische Erfahrungen bearbeitet und verarbeitet werden können. Das hat verschiedene Gründe.

Der erste Grund liegt darin, dass die „Zeit danach“ dafür entscheidend ist, ob ein Trauma bewältigt werden kann oder ob es chronische Folgen gibt. Die Untersuchungen vor allem von Gabriele Frick-Baer[1] haben ergeben, dass die meisten Menschen, die traumatische Ereignisse durchleben mussten, sich in der Zeit danach alleine und alleine gelassen fühlten.

Weiter lesen

Trauma-Tabu auch in der Lyrik

Ich las die wunderbaren Gedicht-Interpretationen von Ruth Klüger, KZ-Überlebende, Literaturwissenschaftlerin, Autorin, Feministin. Sie führt in ihrer Sammlung ein Gedicht von Durs Grünbein über eine Vergewaltigung und ein Gedicht von Anne Sexton über eine Abtreibung auf und schreibt, dass solche „weiblichen Traumata“ „in der Lyrik bis vor kurzem praktisch tabu waren und es weitgehend immer noch sind“.[1]

Weiter lesen

Die Abstimmung in Irland, Abtreibung und die Würde Teil 2: Abtreibung und die Zeit danach

Dieser Artikel ist Teil 2 von 2 der Artikel-Serie Die Abstimmung in Irland, Abtreibung und die Würde

 

 

Beitrag von Udo Baer und Gabriele Frick-Baer

Wenn Frauen sich für eine Schwangerschaftsunterbrechung entscheiden, hat das für die Frauen Folgen, denen wir in Therapien begegnen. Viele Frauen leiden oft noch Jahre danach und manchmal Jahrzehnte später unter den seelischen Folgen einer Abtreibung. Dieses Leiden ist meist tief vergraben. Auch wenn sich die Frauen für eine Abtreibung entschieden haben und auch im Nachhinein nicht an ihrer Richtigkeit zweifeln, so ist doch jede Abtreibung eine schmerzliche Erfahrung. Sie ist ein schwerer körperlicher und seelischer Eingriff. Eine Frau, die eine Schwangerschaft abgebrochen hat, hat etwas verloren. Ein mögliches Lebewesen. Das tut weh. Da gibt es Schuldgefühle und Traurigkeit, die oft nicht zugelassen werden, da die Abtreibung ja gewollt war und die Frauen dazu stehen. Hier das große UND zuzulassen und sich den Gefühlen, die einer Abtreibung folgen, zu stellen, fällt vielen Frauen verständlicherweise sehr schwer.

Weiter lesen

Die Abstimmung in Irland, Abtreibung und die Würde Teil1

Dieser Artikel ist Teil 1 von 2 der Artikel-Serie Die Abstimmung in Irland, Abtreibung und die Würde

 

 

 

Von Udo Baer und Gabriele Frick-Baer

Wir sind sehr erfreut über das Abstimmungsergebnis der Iren, dass sie sich in ihrer Mehrheit dafür ausgesprochen haben, den Frauen das Recht auf eigene Entscheidungen für oder gegen eine Schwangerschaft zu geben, sie zu respektieren und zu legalisieren. Wir sind erleichtert, dass die Not der Frauen, in die sie die Illegalität eines Abbruchs getrieben hat, laut geworden und gehört worden ist. Wir hoffen, dass der Scheinheiligkeit ein Ende bereitet wird, das ungeborene Leben zu schützen und das geborene Leben der Kinder der „gefallenen Frauen“ grausam in foltergleicher Heimerziehung und Morden mit Füßen zu treten. Wir freuen uns, dass Solidarität und Mut und ernsthafte Auseinandersetzung mit Themen der Menschenwürde zu gesellschaftlichen und juristischen Konsequenzen geführt hat.

Warum nehmen wir dieses Ereignis als Anlass für einen Beitrag? Warum sind wir so positiv erschüttert – berührt und erleichtert? Wir haben miteinander darüber gesprochen und gemerkt, dass uns dabei viele Facetten beschäftigen und berühren, denen wir hier, wenn auch in aller Kürze und damit Verkürzung, einen Raum geben wollen.

Weiter lesen

„Fremdsein ist für mich ein Gefühl, aus dem man nicht austreten kann.“

Zwei Menschen schreiben ein Buch über Fremdsein, über Flucht, über Traumata. Usama Al Shahmani ist aus dem Irak geflüchtet und hat ein der Schweiz ein neues Leben aufgebaut. Bernadette Conrad kennt die Folgen von Flucht, Krieg und Trauma aus dem Erleben als Angehörige der zweiten und dritten Generation. Beide tauschen sich aus, beide finden eine Sprache, die berührt und zum Nachdenken bewegt.

 

Das Buch heißt: Shamani/Conrad: Die Fremde – ein seltsamer Lehrmeister. Eine Begegnung zwischen Bagdad, Frauenfeld und Berlin. Limmat Verlag Zürich.

Ich will hier nicht den Inhalt, die vielen Anregungen und Erfahrungen wiedergeben, lesen Sie selbst. Ein großartiges Buch. Ich habe viel daraus gelernt.

Neues Buch: Kriegserbe in der Seele – Was Kindern und Enkeln der Kriegsgeneration wirklich hilft

150226_Baer_Kriegserbe.indd

Kriegserbe in der Seele – was Kindern und Enkeln der Kriegsgeneration wirklich hilft

Kriegserlebnisse und die durch sie verursachten Traumata hinterlassen oft über Generationen Spuren in Familien, ohne dass diese konkret benannt werden können. Dieses Buch zeigt, woran Kriegskinder und Kriegsenkel die Folgen der von den Eltern oder Großeltern »vererbten« Traumata bei sich selbst erkennen. Es bietet konkrete Hilfe an, etwa bei scheinbar unbegründeten Ängsten, nicht zu greifenden Einsamkeitsgefühlen, dem quälenden Gefühl der Liebesunfähigkeit oder übermäßigem Leistungsdruck. Eine Fülle von Übungen helfen, den »Schritt beiseite« aus der Weitergabe von Kriegstraumata zu wagen.

Das neue Buch von Gabriele Frick-Baer und Udo Baer ist im Juli erschienen und kann  im Beltz-Verlag bestellt werden. Oder schauen Sie erst mal in die Leseprobe.

Weiter lesen

Gedächtnisstörungen sind normal!

Kürzlich erzählte eine Frau, dass sie von einem Verteidiger als Zeugin während eines Gerichtsverfahrens „in die Mangel genommen“ wurde. „Ich konnte mich nicht mehr an alle Einzelheiten der Vergewaltigung erinnern und bei einer Zeitangabe muss ich mich vertan haben. Ich war so aufgeregt und durcheinander.“

Sie schämte sich ihrer Aufgeregtheit und Verwirrung. Dabei ist beides normal. Es ist üblich, aufgeregt zu sein, erst recht, wenn es darum geht, über eine intime Gewalterfahrung öffentlich zu berichten. Und es ist normal, dass die Erinnerungen nach einer traumatischen Erfahrung nicht geordnet sind. Das macht gerade einen Wesenszug des Traumas aus.

Weiter lesen