Der leise Schrei: Warum manche Menschen so ungern Hilfe annehmen können!

Wir begegnen in der Traumahilfe oft Menschen, die ungern oder gar nicht Hilfe annehmen können. Das kann Beratung, Therapie oder andere Unterstützung betreffen. Wenn sie dann zum Beispiel in einer Therapie erfahren haben, dass Hilfe wirkt, erleichtert, stärkt, verstehen sie oft ihre frühere Haltung nicht.

Der Hintergrund für diese Abwehr gegen Hilfe kann natürlich in einer Erziehung liegen, die vermittelte: Du musst alles alleine schaffen! Oder „Hilfe ist Schwäche, ist Versagen!“ Viele Männer, aber auch zahlreiche Frauen sind mit solchen Werten groß geworden und haben Schwierigkeiten, sich davon zu befreien. Sie müssen lernen, dass es eine Stärke bedeutet, Hilfe anzunehmen. Wer sich angesichts von Gewalt und anderem hilflos fühlt, spürt in sich den zumindest leisen Schrei nach Hilfe. Nichts anderes bedeutet das Gefühl der Hilflosigkeit.

Noch ein anderer Aspekt ist für Opfer traumatischer Gewalt in diesem Zusammenhang wesentlich: die Erfahrungen in der Zeit danach. Die Zeit nach dem traumatischen Ereignis zählt zum Traumaerleben. Die meisten Menschen haben in der „Zeit danach“ die Erfahrung gemacht, dass sie mit ihrem Leid allein geblieben sind. Sie fanden kein Gehör, keine Unterstützung, keine Parteilichkeit. Also mussten sie alleine die Erfahrungen des Schreckens bewältigen. Diese Erfahrung prägt die weitere Haltung zur Hilfe. Alles alleine zu bewältigen, ist für sie so selbstverständlich geworden, dass sie Hilfe ablehnen, auch wenn sie nun angeboten wird. Ja, Hilfe anzunehmen, kann zur scheinbaren Bedrohung werden für die Haltung, es alleine zu schaffen.

Wenn wir solche Zusammenhänge verstehen, können wir leichter verstehen, warum Menschen Hilfe ablehnen, auch wenn sie sie brauchen. Wir können damit weicher umgehen.

Wer betroffenen Menschen solche Zusammenhänge erklären, können sie weicher werden und oft bereit sein, die Annahme von Hilfe zu wagen.

About Udo Baer

Dr. phil. (Gesundheitswissenschaften), Diplom-Pädagoge, Kreativer Leibtherapeut AKL, Mitbegründer und Wissenschaftlicher Berater der Zukunftswerkstatt therapie kreativ und der Semnos-Fachschule für Heilpädagogik (hier ebenfalls Lehrer), Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für soziale Innovationen (ISI) sowie des Instituts für Gerontopsychiatrie (IGP), Vorsitzender der Stiftung Würde, Mitinhaber des Pädagogischen Instituts Berlin (PIB), Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.