„Mein Nabel ist abgesunken“

Viele geflüchtete Menschen sind traumatisiert, oft mussten sie sogar mehrfach traumatisierende Erfahrungen erleben. Gleichzeitig ist den meisten von ihnen unbekannt, was ein Trauma ist, welche Folgen es hat und wie sie damit umgehen können. Es gibt in den Herkunftsländern keine Tradition, psychische Erkrankungen als solche zu erkennen und sie zu benennen. Es existiert kein Versorgungssystem für psychische Erkrankungen, auch nicht für Traumafolgestörungen. Psychotherapie ist weitgehend unbekannt, unter Therapie wird oft verstanden, dass Familien die Kinder weggenommen werden …

Unter diesen Umständen ist es nicht verwunderlich, dass viele geflüchtete Menschen die seelischen Folgen ihrer Traumatisierungen nicht als solche verstehen und benennen können, sondern sie somatisieren. „Der Bauch“ tut dann weh oder „der Kopf“. Medizinisch gibt es keine Befunde, die leiblichen Schmerzen verdichten sich in Leibinseln wie „Bauch“ oder „Kopf“. Oft werden auch poetisch klingende Beschreibungen verwendet. „Mein Herz hat ein Loch“, „meine Leber ist vergiftet“ oder „mein Nabel ist abgesunken“. Solche Äußerungen müssen wir ernst nehmen und übersetzen in: Ich leider unter den Folgen der Flucht und der Traumaerfahrungen!

About Udo Baer

Dr. phil. (Gesundheitswissenschaften), Diplom-Pädagoge, Kreativer Leibtherapeut AKL, Mitbegründer und Wissenschaftlicher Berater der Zukunftswerkstatt therapie kreativ, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für soziale Innovationen (ISI) sowie des Instituts für Gerontopsychiatrie (IGP), Vorsitzender der Stiftung Würde, Mitinhaber des Pädagogischen Instituts Berlin (PIB), Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.