Fragen an sich selbst – oder andere?

Viele Menschen wälzen Fragen in ihrem Kopf herum: Wie sehen mich die anderen? Bin ich eine gute Mutter? Werde ich von meinen Kollegen geschätzt? Wird meine Nachbarin die Einladung annehmen, mich zu besuchen? …

Insbesondere viele Menschen mit traumatischen Erfahrungen (aber nicht nur diese) erzählen, dass in ihnen solche Fragen im Kopf herumkreisen. Sie zermartern sich das Gehirn, um Antworten zu finden. Doch oft vergeblich – ja meistens sogar. Denn es gibt Fragen an uns selbst, die wir beantworten können, aber viele können wir gar nicht beantworten. Wie man sich als Mutter bewertet, da muss man die Kinder fragen, nicht sich selbst. Ob die Nachbarin eine Einladung annimmt, sollte man die Nachbarin fragen. Man selbst kann diese Frage nicht beantworten.

Ähnlich gilt es für viele andere Fragen. Durch traumatische und andere Erfahrungen sind viele Menschen gehemmt, in Dialog zu gehen und den anderen Menschen schlicht und einfach die eine oder andere Frage zu stellen. Der Individualismus-Kult der gegenwärtigen Zeitströmung kommt hinzu und verschärft diese Tendenz. Wir sollen alles selbst entscheiden, selbst wissen, selbst spüren und uns selbst optimieren – das ist Unfug. Wir Menschen brauchen Begegnungen mit anderen Menschen. Wir sind soziale Wesen! Alle Fragen, die die Einschätzung anderer auf uns oder die deren Verhalten betreffen, müssen wir anderen stellen und können sie nicht selbst beantworten. Das gilt sogar auch für viele Fragen, die die Selbsteinschätzung betreffen. Wie ich mich sehe, hängt auch davon ab, welche Rückmeldungen ich von anderen bekommen, wie ich von andren gesehen werde. Wie ich mein Verhalten bewerte, ist nicht nur eine Frage meiner Wertmaßstäbe, sondern wird auch beeinflusst von den Bewertungen anderer.

Die Frage zu stellen: „Wie siehst du mich?“ ist ein Wagnis. Doch es lohnt sich, dieses Wagnis einzugehen.

About Udo Baer

Dr. phil. (Gesundheitswissenschaften), Diplom-Pädagoge, Kreativer Leibtherapeut AKL, Mitbegründer und Wissenschaftlicher Berater der Zukunftswerkstatt therapie kreativ, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für soziale Innovationen (ISI) sowie des Instituts für Gerontopsychiatrie (IGP), Vorsitzender der Stiftung Würde, Mitinhaber des Pädagogischen Instituts Berlin (PIB), Autor

2 Kommentare zu “Fragen an sich selbst – oder andere?

  1. Wie man sich als Mutter bewertet, da muss man die Kinder fragen, nicht sich selbst.

    Wirklich ?
    Wie Mich meine Kinder bewerten, ja, da muß ich meine Kinder fragen.
    Aber wie ICH mich bewerte, wie könnten mir da Andere eine Antwort geben ?

    • Sie haben natürlich Recht. Das habe ich verkürzt formuliert. Beides ist wichtig: Sich fragen und andere. Ich kenne mehrere Menschen, die sich seit langem selber fragen, was die Kinder über sie denken – ohne ihnen mal die Frage danach zu stellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.