Das Lächeln der Mädchen aus Syrien

Sonntag Abend in Essen. Eine große Wohltätigkeitsveranstaltung der WAZ und der Christiane Weber-Stiftung. 1160 Menschen lachen und freuen sich an tollen Kabarettist/innen und Musiker/innen. Ich habe die Gelegenheit, zwei Minuten lang die Kreativen Stärkungsgruppen vorzustellen, die wir über die Kreative Traumahilfe Duisburg mit traumatisierten Flüchtlingskindern durchführen. „Wir lachen hier viel und das ist gut so. Den Kindern, die aus Afghanistan, Syrien oder Eritrea den Weg nach Deutschland geschafft haben, ist meist das Lachen vergangen. Doch wenn sie singen, lächeln sie. Sie haben oft keine Worte und können in der Schule nichts aufnehmen, weil der Kopf so voll ist mit Schreckensbildern. Doch wenn sie malen, dann werden Kopf und Herz ein wenig freier …“

Und ich erzähle, dass unsere Angebote dazu da sind, die Kinder und Frauen zu stärken. Und dass wir Ehrenamtliche ausbilden. Und dass es Fachkräfte braucht, die mit den Traumata umgehen können … Die Moderatorin geht mit Sammelbüchsen in der Pause herum. Die Menschen im Essener Grugapark spendeten über 2000,- € an diesem Abend. Künstler/innen wollen bei anderen Veranstaltungen dafür sammeln. Wir haben schon vor der aktuellen großen Flüchtlingswelle diese Angebote initiiert. Wir wollen sie fortsetzen und ausweiten, die Nachfrage, die Notwendigkeit ist enorm. Davon will ich hier erzählen. Trauma erniedrigt und macht klein, kreative Stärkungsgruppen richten auf und stärken.

Und ich bitte um Unterstützung.

 

Dr. Udo Baer

 

Sie können die Arbeit der STIFTUNG WÜRDE mit einer Spende unterstützen:

STIFTUNG WÜRDE

Sparkasse am Niederrhein

IBAN DE 34 3545 0000 1101 0321 99

BIC WELADED1MOR

About Udo Baer

Dr. phil. (Gesundheitswissenschaften), Diplom-Pädagoge, Kreativer Leibtherapeut AKL, Mitbegründer und Wissenschaftlicher Berater der Zukunftswerkstatt therapie kreativ, Wissenschaftlicher Leiter des Instituts für soziale Innovationen (ISI) sowie des Instituts für Gerontopsychiatrie (IGP), Vorsitzender der Stiftung Würde, Mitinhaber des Pädagogischen Instituts Berlin (PIB), Autor

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.