Transgenerativer Geschwisterkrieg

Die Mutter ist schon lange tot, nun starb auch der Vater. Aus einem eigentlich nebensächlich scheinenden Ereignis entwickelt sich ein schwerer Konflikt der zwei Söhne und der Tochter. Die Freundin des jüngeren Sohnes war zur einem Familientreffen nicht eingeladen worden, der Sohn reagierte gekränkt und vermutete Absicht und so eskalierte der Konflikt. Unklarheiten um das schmale Erbe kamen hinzu. Die Tochter versuchte zu schlichten und fühlte sich von beiden Brüdern nicht ernst genommen…

Weiter lesen

Wodurch werden die Traumata an die nächste Generation weitergegeben?

Der wichtigste Faktor, der die Traumaweitergabe ermöglicht und bestimmt, ist die Resonanz. Das Wort Resonanz kommt von dem lateinischen Wort resonare und bedeutet, dass etwas hin- und herschwingt. In der Physik schwingen Schallwellen hin und her, zwischen den Menschen Qualitäten ihres Erlebens. Sie kennen es bestimmt, dass Sie spüren, wenn ein Mensch, der Ihnen begegnet, besonders angespannt ist. Sie spüren die Anspannung wie ihre eigene, zumindest einen Teil davon. Oder Sie treffen eine andere Person und tauschen sich angeregt aus, mit Worten, mit Blicken, mit Gesten. Auch hier schwingt etwas hin und her, was beide Menschen beeinflusst.

Weiter lesen

Das große Schweigen

Was haben traumatische Erfahrungen, die unsere Eltern oder gar Großeltern vielleicht in der Kriegs- und Nachkriegszeit erleiden mussten, mit unseren Ängsten und psychischen Problemen zu tun? Kann es sein, dass es da wirklich Zusammenhänge gibt? Inzwischen weiß man einiges darüber, wie und mit welchen Folgen Traumata an folgende Generationen weitergegeben werden.

Lesen Sie den ganzen Artikel hier: Das große Schweigen

Quelle: Baer, Udo; Frick-Baer, Gabriele (2013): Das große Schweigen. In: daz. Deutsches Angstmagazin. Heft 62. München