SERIE Komorbidität – Traumaerfahrungen und psychische Erkrankungen (6): Die dritte Ähnlichkeit – Erregung

Eine traumatische Situation enthält eine existenzielle Bedrohung, die massive Reaktionen des vegetativen Nervensystems über die Amygdala initiiert. Diese führen zu einer Hocherregung. Im DSM wird die anhaltende Hocherregung folgendermaßen als Diagnosebestandteil von Traumafolgestörungen herangezogen:

„E: Deutliche Veränderungen in der Erregbarkeit und den Reaktionen, wie zum Beispiel Reizbarkeit oder Wutausbrüche, leichtsinniges oder selbstzerstörerisches Verhalten, Hypervigilanz, Schreckhaftigkeit, Konzentrationsstörungen, Schlafstörungen.“ (DSM V, American Psychiatric Association, Hogrefe Verlag, Dezember 2014)

Fast alle psychischen Erkrankungen sind mit dauerhaften Erregungszuständen verbunden. Persönlichkeitsstörungen, schizophrene Erkrankungen und Angststörungen gehen mit einem zumeist offensichtlich erhöhten Erregungsniveau (z. B. Lauveng 2005, Otto 2006) einher, während in der Depression die Hocherregung in der Regel äußerlich unsichtbar im Innern der Menschen spürbar ist. (z. B. Solomon 2000, Woggon 1999)

About Udo Baer

Dr. phil. (Gesundheitswissenschaften), Diplom-Pädagoge, Kreativer Leibtherapeut (AKL), Mitbegründer und Geschäftsführer der Zukunftswerkstatt therapie kreativ, Vorsitzender der Stiftung Würde und wissenschaftlicher Leiter des Instituts für Gerontopsychiatrie (IGP).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *